Christoph Reischer - Mokume Gane

Hallo,

mein Name ist Christoph, ich bin gelernter Chirurgieinstrumentenerzeuger und arbeite heute als metal artist. Meine Werkstatt befindet sich "im Haus", was mir die Möglichkeit gibt, Ideen oder Eingebungen sofort umzusetzen - egal zu welcher Tageszeit. Neben Kunstwerken erschaffe ich vor allem Accessoires, Schmuck und Messer aus Mokume Gane, Damaszener Stahl und Edelhölzern. Während ich den Damast von Spezialisten herstellen lasse, habe ich mich auf das Erzeugen von Mokume Gane spezialisiert.

Mokume Gane ist eine Schmiedetechnik aus dem antiken Japan und bedeutet sinngemäß „Metall mit Holzmaserung“. Verschiedene Metalle werden zunächst übereinander geschichtet und verschweißt, sodass sich die Metalle ohne Zuhilfenahme von Lot miteinander verbinden. Der Einsatz verschiedener Metalle ist die Grundlage für die spätere Struktur des Mokume Gane Schmucks.

Unten: ein Barren aus Kupfer und Messing nach dem Schweißen und einem ersten Schmieden

Durch Schmieden und Walzen wird die Stärke des Barren allmählich reduziert, dabei ist oftmaliges Weichglühen notwendig, um das Material geschmeidig zu halten. Es erfordert viel Fingerspitzengefühl; zuviel geschmiedet, und es lösen sich Schichten, zuviel geglüht, und das Material wird grobkörnig - Mokume Gane verzeiht kaum Fehler!

Nun gibt es drei Möglichkeiten, ein Muster zu erschaffen:

  1. durch Einschlagen einer Punze in die Oberfläche und anschließendem Feilen, Schleifen oder Fräsen.
  2. durch das Entfernen von Teilen der Oberfläche durch Bohren, Fräsen, Feilen und anschließendem Planschmieden
  3. durch das spanlose Umformen des Barrens

Am Ende, wenn alles fertig ist, wird die Oberfläche behandelt. Stücke aus Mokume Gane sind fast immer matt, denn da kommt die Struktur am besten zum Vorschein und Glanz irritiert das Auge. Kupferlegierungen werden sehr oft noch gefärbt und anschließend versiegelt. Schmuckstücke daraus verändern mit den Jahren ihr Aussehen und bekommen eine ganz individuelle Oberfläche, die von Träger zu Träger verschieden ist. Wer das nicht möchte, muß zu Gold, Platin, Palladium und Silber greifen.

Neben den käuflichen Kupfer-, Silber-, Gold-, Platin- und Palladiumlegierungen erzeuge ich auch einige selbst. Vor allem Shakudo (Kupfer- Goldlegierung) und Shibuichi (Kupfer- Silberlegierung) legiere ich in verschiedensten Kombinationen. Je nach Gold- oder Silberanteil bekommt das Metall beim späteren Färben eine andere Farbe. Bei Shibuichi sind es verschiedene Grautöne und bei Shakudo geht es von Violett bis hin zu Schwarz.

Unten: ein Mokume Gane Anhänger aus Silber, Shakudo und Kupfer

Es sind sehr viele Oberflächen möglich, von zufällig wild über schön geschwungen bis hin zu stark geometrischen Mustern und das alles in vielen, vielen Materialkombinationen, entweder in starken Linien bei niedriger Lagenzahl oder feinen Linien bei hoher Lagenzahl. So ist es auch möglich Ihren Namen, Initialen oder ein Firmenlogo in das Mokume Gane miteinzuarbeiten.

Unten: mein Logo in Kupfer / Messing Mokume Gane

Oben: rostfreier Stahl, Kupfer und Messing Mokume Gane

 

Danke für Ihr Interesse!